Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Berthold Biss und die Totenkopfbande jagen einen Ganoven
Autor: Otmar W. Hansert
Eingestellt am: 15.01.2004
Seite 2 von 2

„Wir müssen sofort zu den drei größten Ganoven der Stadt gehen und sie in ein Gespräch verwickeln. Wenn wir es geschickt anstellen, könnte schon heute Abend einer hinter Schloß und Riegel sitzen. Am besten wir gehen zunächst zum verarmten Oberangeber Petete, der kann immer Geld gebrauchen.“
Eduard Petete, von allen nur Ede Petete gerufen, wohnt ganz in der Nähe des Rathauses. Wir rennen hin und treffen ihn, als er gerade das Haus verlässt.
„Hallo Ede“, spreche ich ihn an, „was haben sie heute Nacht getrieben?“
„Aha, verstehe, ich werde mal wieder verdächtigt etwas angestellt zu haben. Nein, nein, nicht mit mir. Ich habe ein wasserdichtes Alibi, denn ich war in Hamburg und bin erst heute Morgen wieder zurück gekommen. Hier schaut her, das ist mein Geld, das ich dort im Spielcasino gewonnen habe. Ha, ha, ha, Ede Petete hat ne Menge Knete und ist jetzt reich.“
Er zückt aus seiner Jackentasche einen Bündel Geldscheine und wedelt damit vor uns herum.
Eilig gehen wir zum Antiquitätenhändler Jakob Hut weiter. Er ist eine undurchsichtige Gestalt und findet immer wieder Dinge, die andere noch nicht verloren haben. Jakob ist raffiniert und stets auf der Hut, er traut keinem und niemanden. Wegen seiner vielen umhängenden Goldketten wird er von allen nur Gold-Jack genannt. Er wirft uns beim Betreten des Geschäftes einen mürrischen Blick zu.
„Guten Tag Herr Hut, haben sie heute Nacht bei Frau Tischlein eingebrochen, sie können doch immer alles gebrauchen?“
Er hat keine Lust mit uns zu sprechen, dreht sich um und brummt beim Weglaufen: „Wieso sollte ich einbrechen, schaut euch doch um, ich habe doch genug Antiquitäten. Verschwindet, sonst bekommt ihr den Lederriemen zu spüren.“
Hastig verlassen wir das Antiquitätengeschäft und gelangen schon bald zu unserem dritten Tatverdächtigen, es ist Joe Tunichtgut, ein undurchsichtiger Geschäftsmann, der alle Leute übers Ohr haut. Er sitzt in seinem amerikanischen Straßenkreuzer und will gerade losfahren. „Hallo Herr Tunichtgut, sie werden verdächtigt heute Nacht eingebrochen zu haben“, spreche ich ihn an.
Lächelnd antwortet er: „Einbrechen habe ich nicht notwendig. Geht mir schnell aus dem Weg, ich muss dringend zum Flughafen. In wenigen Stunden beginnt meine Weltreise.“
Ich lasse mir von allen drei Ganoven die Antworten durch den Kopf gehen. Schnell komme ich darauf, wer den Einbruch begangen haben muss.

Und ihr, liebe Kinder, seid ihr gute Detektive? Habt ihr das Zeug in die Totenkopfbande aufgenommen zu werden? Ob ihr richtig kombiniert habt könnt ihr hier erfahren


zurück   1  2   
(5939)
Share in Facebook

* Aktuelles * (21.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de