Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Mister Jimson Weed
Autor: Jens Mayer
Eingestellt am: 01.12.2003
Seite 4 von 4

Letztlich fiel die Entscheidung: angenommen, das Ding arbeitet nur, wenn ich ruhig bin, dann darf ich das eben nicht sein. Ich nickte und schüttelte meinen Kopf, verharrte einen Moment, um die Wirkung zu prüfen. Empfand es für noch nicht genügend und beschleunigte meine Bewegungen, wurde in der Motorik grober. Das Ding aber, kaum hielt ich inne, um erneut den Erfolg zu kontrollieren, krabbelte schnell ein Stück vor. Nun wusste ich es genau zwischen Augen und Stirn, nur wenig unterhalb des Schädelknochens. Aus höchster Not setzte ich nun den ganzen Körper mit ein, schüttelte mich, hüpfte auf und ab, schlug mit den Armen herum, trampelte mit den Beinen. Der Kopf bewegte sich so rasend, dass meine Haare unter dem Einfluss der Fliehkraft vom Zentrum weg standen und nur zum Beginn der entgegen gesetzten Bewegung kurz anschlugen.
Aber da das Hin und Her einen, wenn auch nur winzigen, Moment des Gleichstandes erzeugte, gelang es dem Insekt weiter nach oben zu kriechen. In der Mitte der Stirn fand ich es nun. Genau die Stelle, die als idealer Auftreffpunkt für den Ball beim Fußball gilt, will man das Ei mit größter Kraft des Schädels weg köpfen. Das war der Gedanke. Die Bewegung in der Jugend viele Male geübt: los rennen, Oberkörper entspannt nach hinten senken, vom Boden abstoßen. Nun wie ein überspannter Zweig nach vorne schnellen, mit der Mitte der Stirn das Spielgerät wegschleudern.
Meine Birne prallte gegen die Zimmerwand und ich stürzte zu Boden. Scheiße, das tat weh. Feuerrot musste es sein, blutig. Wenn ich dieses Vieh zerquetscht haben sollte, dann war es das wert. Ich wartete.
Regte es sich? Meine schlimmste Befürchtung trat ein. Etwas träger und langsamer wie zuvor, aber es regte sich. Gott verdammt, wie konnte das nur sein?! Schau mich an, Monster! Ich suchte das Ding zu verbildlichen. Meine Vorstellungskraft zeigte mir etwas Dunkles, unzählige Glieder mit wüster Fratze.
Diese Fratze. Ich glaubte ein Gesicht darin zu erkennen. War es nicht das des Misters? Gott verdammt Mister, ich dachte, wir sind Freunde!



zurück   1  2  3  4   
(5828)
Share in Facebook

* Aktuelles * (22.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de