Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Das Begräbnis
Autor: Jürgen Menzel
Eingestellt am: 19.08.2003
Wie es so im Leben kommt, kommt der Tod, und der kommt prompt.
Keiner kann dem Wicht entrinnen, mag er noch so listig sein,
unsern Chef, nach achtzig Jahren, holte seine Sense ein.
Lebenslang sein Widersacher, jahrelang hat er getrickst,
selbst die Spende eines Blinddarms hat ihm leider nichts genützt.

Doch nun lasst mich mal berichten von der Abfahrt in die Gruft,
von der Feier nach dem Friedhof und dem Kneiper, diesem Schuft.
Dieser Tag bleibt unvergessen, nicht nur weil der Meister starb,
sondern weil das Kneipenessen uns die Stimmung nicht verdarb.
Auch der Zwist der Trauergäste wurde dort zum offnen Krieg,
und wie´s ist bei solchem Feste, jeder freut sich auf den Sieg.

Quietschend fuhr ein kleiner Wagen mit dem Meister obendrauf
aus der dunklen Dorfkapelle Richtung Gruft, doch ging´s bergauf.
Vier der dürren Totengräber waren sichtlich schlecht bei Kraft
und so haben Trauergäste angepackt und mitgeschafft.
Unsres Meisters Lebensmotto – Pünktlichkeit und immer Fleiß -
kam das letzte mal zum Ausdruck in der Helfer Achselschweiß.
An dem Erdloch angekommen, waren wir noch arg benommen
von der ganzen Schinderei, doch zum Glück war Schnaps dabei.
Wie das ist, bei solchen Festen, kauft man dabei nur vom Besten,
der Geschmack hat und Prozente; richtig auf die Birne haut,
auch der Pfarrer nahm ihn freudig, so, als wär er selbst geklaut.

Die Kapelle spielte zügig, Zeit war knapp zum letzten Bus.
In der Ferne drohten Donner, Blitze und Gewitterguss.
Und so kam es, dass der Meister, schneller als im Protokoll,
mit Gepolter in der Grube letzte Ruhe finden soll.
Leider hat der Sarg vier Ecken, diese schrammten an der Wand,
so dass unser lieber Meister schräg die letzte Ruhe fand.

Wie es Brauch an solchen Tagen, läuft man schnell der Schänke zu,
mir war auch schon flau im Magen, denn der Schnaps gab keine Ruh.
An der Schänke angekommen, hungrig, durstig, abgehetzt,
hat ´ne Kaffeefahrt mit Rentnern vor uns jeden Platz besetzt.
„Hört mal zu, Ihr lieben Leute, heut ist Trauer angesagt!“
Und so haben wir die Bande erst mal aus dem Saal gejagt.

In der Eile dieser Räumung hat die Busfahrt unterdessen
eine freundlich alte Dame vor der Weiterfahrt vergessen.
„Macht doch nichts, dann bleib ich hier, traure mit, so bis halb vier!“
„Dann kommt ja der nächste Bus, den ich aber kriegen muss!“
Endlich konnten wir nun tafeln und von alten Zeiten schwafeln,
- wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär, dazu aber später mehr!



   1  2   weiter
(6089)
Share in Facebook

* Aktuelles * (18.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de