Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Multipel
Autor: Helmut Wetzel
Eingestellt am: 14.01.2007
Dieser Text im pdf-Format: Multipel.pdf (99 kByte)
Der Sommer liegt wie eine große, schwere Decke über der Stadt. Die Luft dicht über dem heißen Asphalt, auf dem sich Autos und Menschen wie in Zeitlupe bewegen, flimmert im gleißenden Sonnenlicht.
In der Straßenbahn sitzen schwitzende Menschen und sehnen das Ende der Fahrt herbei. Der blaue Zug biegt kreischend in die Wilhelmshöher Allee ein und strebt dem hohen Dach des Bahnhofvorplatzes zu.
Maria zieht die Haustür hinter sich ins Schloss und kneift kurz die Augen zu, um ihnen Gelegenheit zu geben, sich an die blendende Helligkeit zu gewöhnen. Dabei hört sie die Tram und weiß, dass sie die Haltestelle am Bahnhof nicht mehr rechtzeitig erreichen kann und auf die nächste warten muss.
Sie tritt auf den Gehweg, wendet sich nach rechts und geht in Richtung der Allee, als neben ihr ein Auto hält. Der Fahrer des schwarzen Wagens fährt das Fenster der Beifahrertür herunter, beugt sich nach rechts und sieht Maria direkt an. Es scheint, als wolle er nach dem Weg fragen. Maria geht zum Auto, bückt sich und sieht den Fahrer an. Plötzlich fliegt die hintere linke Tür des Autos auf. Ein kräftiger Mann packt Maria, und bevor sie verstanden hat was passiert, sitzt sie auf der Rückbank des Wagens, der Fahrt in Richtung Innenstadt aufnimmt. Maria registriert noch, dass jemand ihr etwas weiches auf das Gesicht drückt, dann ist alles schwarz.

Lesen Sie die ganze Geschichte im pdf-Dokument!


(5809)
Share in Facebook

* Aktuelles * (24.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de