Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Alle Jahre wieder
Autor: Thomas Eppensteiner
Eingestellt am: 20.01.2006
Ich hatte noch nicht mal ein Jahr im Außendienst am Buckel, als ich zum ersten Mal mit dem Umstand der Hilflosigkeit und Ohnmacht konfrontiert wurde, der wir alle irgendwann mal in unserem Beruf ausgesetzt und die uns zeigt, dass wir nur beschränkt all das umsetzen und verwirklichen können, was wir uns mal vorgenommen haben. Nicht helfen können, obwohl man möchte...
Er hatte schon von Anfang an dieses ungute und flaue Gefühl, das ab und an mal Besitz von uns ergreift, wenn man zum Einsatz fährt. Man weiß zwar nicht warum, aber irgendwas ist dann da, tief unten im Magen. Es sagt: „Freund, dieses Ding wird nicht so laufen, wie du dir das vorstellst.“
Routine. Einfach fragen, wer denn den an dieser Adresse zugelassenen Wagen derzeit lenkt. Lenken war gut, der Kollege am Telefon erklärte ihm, dass der Wagen mitten in einem Feld gefunden worden war, ohne Lenker. Nachfragen. Routine halt. Eine Telefonnummer in Erfahrung bringen. Ein Anruf, alles Routine. Ein Tag vor dem heiligen Abend.
Eine hübsche junge Frau öffnete die Tür.
Freundliche Augen blickten fragend auf seine Uniform.
„Ja ja, der Wagen gehört meinem Lebensgefährten. Er ist geschäftlich unterwegs. Ich kann Ihnen seine Handynummer geben wenn Sie möchten, was ist denn passiert?“
„Ich denke mal, Ihr Freund hatte eine Panne, das Fahrzeug steckt in einem Acker. Die Kollegen dort haben gerade einen Einsatz und die Feuerwehr wird wohl den Wagen aus dem Feld ziehen.“
Als er zum Telefon griff und die Nummer wählen wollte, läutete es.
Der anrufende Kollege stand mitten im Feld. Die Leiche lag direkt vor seinen Beinen. Es hatte ihn wohl einfach aus dem Cabrio geschleudert. Gurt nicht angelegt. Genick gebrochen.
„Sei so gut, überbring doch gleich mal die Todesnachricht.“
Da stand er nun. Seit neun Monaten auf der Straße. Keine Ahnung, wie er denn nun einer Frau ihren Mann nehmen musste.


   1  2   weiter
(6730)
Share in Facebook

* Aktuelles * (19.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de