Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Michael
Autor: Thomas Eppensteiner
Eingestellt am: 15.01.2006
Seite 2 von 2

Hat er auch einen Michael, jemand für den er sich schämt, weil er ein Außenseiter der Gesellschaft ist?
Den man nicht erwähnt, wenn man von seiner Familie spricht?
Was macht uns Menschen so gleichgültig?
Fragen, die ich jetzt sofort gerne beantwortet hätte.
Er sieht wieder in seine Zeitung.
Ich beginne etwas zu spüren. Etwas, das mir nicht egal ist.
Trauere ich jetzt?
„Show me, how you do that trick“ Katie Melua singt meinen Lieblingssong im MP 3 - Player, während ich an sein versautes Leben denke.
Mit achtzehn schon Alkoholiker, ohne echten Vater aufgewachsen. Lehre abgebrochen.
Machen wir selbst aus uns, das was wir sind? Macht es die Umwelt? Michael hatte nie jemanden, mit dem er seine Sorgen und Ängste, seine Freude und seine Erfolge teilen konnte. Das einzige, was er von seinem Stiefvater, meinen Vater, erwarten konnte, war Verachtung.
Eine schwache Mutter und keinen Rückhalt. Schnell kann es gehen. Ja, so ist eben das Leben.
Kalt und gleichgültig hat mich mein Beruf gemacht, sagte meine Frau mal zu mir. Ich antwortete: „Es ist Selbstschutz. Ich sehe doch den ganzen Tag nur Scheiße, da muss ich mein Herz ausschalten können. Sonst drehst du als Cop bald durch.“
Ja, ich beginne seinen Tod zu betrauern.
Michael ist um 23.00 ins Koma gefallen und nicht mehr aufgewacht. Mir beginnt es Leid zu tun, keinen Kontakt mehr zu ihm gehabt zu haben.
Der Bürotyp ist schon weg, ich hab` es nicht bemerkt. Eine fette Frau sitzt mir jetzt gegenüber. Sie lächelt mich an. Ein schmalziges Lächeln.
„Mein Bruder ist tot!“
Ich weiß gar nicht, warum ich das sage. Sie sieht weg. Denkt sicher ich bin eine dieser Psychos. Mir ist es plötzlich peinlich. Ich springe auf. Steige aus. Die letzte Station gehe ich zu Fuß.
Im Büro treffe ich meinen Chef im Flur.
„Morgen Tom, alles senkrecht ?“.
„Sicher Chef, alles in Ordnung. Tut mir leid, dass ich zu spät komme, ich habe verschlafen. Weißt eh` das Hundewetter.“



zurück   1  2   
(5903)
Share in Facebook

* Aktuelles * (23.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de