Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Im Abseits
Autor: Gerald Marek
Eingestellt am: 12.12.2005
Seite 2 von 3

Heute Morgen hat er sich mal wieder gekämmt, und das kalte Brunnenwasser hat ihn nüchtern gemacht und läßt ihn jetzt einigermaßen frisch aussehen. Im Arm hält er einen Stapel der Obdachlosen-Zeitung „Trottwar“. Der Menschenstrom umfließt ihn wie eine Insel im Meer, doch ab und an hält jemand und kauft bei Hilmar eine Zeitung und wechselt mit ihm ein paar freundliche Worte. Hilmar liebt diese Tage, an denen er die Zeitschrift verkaufen kann, denn einerseits darf er die Hälfte des Erlöses für sich behalten und kann sich vom Verdienst ein paar Bierchen und Essen kaufen. Andererseits ist es eine willkommene Abwechslung vom Betteln in der Fußgängerzone. Leider gibt es „Trottwar“ nur einmal im Monat und wenn in den Sommerferien die Redaktion in den Urlaub geht, fällt Hilmars Einnahmequelle auch mal acht Wochen aus. Aber heute tut sich Hilmar mit dem Absatz der Zeitung schwer. Wie magnetisch angezogen, steuern viele Passanten zu den Menschentrauben, die sich um die Politiker geschart haben und lassen den Mann mit den abgetragenen Klamotten links liegen.
Aus meiner Ausgabe der „Trottwar“, die vor mir auf dem Stehtisch liegt, springt mir ein Artikel über die Fußball-Weltmeisterschaft der Obdachlosen entgegen. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas auch gibt. Naja, die Deutschen haben nicht so berauschend abgeschnitten, aber das Wichtigste war sicher, neben der Geselligkeit, die mit dem Turnier verbundene Auslandsreise für die Akteure.
Abseits!
Unwillkürlich schaue ich zu Hilmar hinaus. Der steht heute auch im Abseits. Und das nicht nur gesellschaftlich. Während bei einem Fußballspiel das halbe Stadion „Abseiiiits“ brüllt und der Mann an der Linie mit seiner Fahne winkt, wenn ein Spieler - vermeintlich oder tatsächlich – um ein paar Zentimeter im Abseits steht, kümmert sich auf diesem Spielfeld vor der Scheibe des Stehcafés niemand um den Menschen, der hier knapp zehn Meter im Abseits steht. Wo sind hier die Leute, die einen Schiedsrichter, pardon Politiker, auf den Menschen im Abseits aufmerksam machen? Warum merken die Bewerber um die lukrativen Posten in Berlin nicht von selbst, dass hier einem das Mitspielen verweigert wird? Beschäftigen sie sich lieber mit denjenigen, die sie vielleicht wählen werden?
Meine Gedanken fangen an zu kreisen. Hilmar ist arm, arbeitslos und krank. Er wäre damit hervorragend prädestiniert, von den Politikern beachtet und umsorgt zu werden, so wie sie es unter den Sonnenschirmen neben ihren Info-Ständen jetzt gerade wieder jemandem versprechen. Aber als ich dort vorbei schlendere und einen

zurück   1  2  3   weiter
(6051)
Share in Facebook

* Aktuelles * (21.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de