Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Weihnachten - Spätschicht
Autorin: Birgit Marterer
Eingestellt am: 19.11.2005
In den Zigarettenrauch zu Schichtbeginn mischt sich der Duft diverser Festessen aus den Haaren der Leute.
Es sind dieselben wie im letzten Jahr da. Die, die zu gutmütig waren, sich gegen die Einteilung zu wehren. Dann solche wie Mike, die vor zu Hause flüchten. Auch die mit dem Deal, dafür Silvester frei zu bekommen. Und die Feiertagszuschlagsjäger. Letztlich die, die einfach niemanden haben, mit dem sie feiern könnten.
Wir bekommen ein Geschenk vom Boss, weil wir heut hier sind.
Und dann geht’s los mit der Schicht: Ich mach erstmal Innendienst, ein paar Akten in Ruhe durchsehen und Zellenkontrolle. Dort sitzen noch die russischen Musikanten, die dachten, an Weihnachten kontrolliert niemand den Fluss.
Ihre Sachen sind jetzt getrocknet und nach dem Abendbrot geben wir ihnen kurz die Instrumente. Melancholie schwingt durch den Zellentrakt.
Für mich geht’s dann raus. Zu dritt fahren wir durch die Dörfer. Im Vorbeifahren sieht man geschmückte Bäume und Kerzenschein hinter Fenstern. Im Schnee spiegeln sich die Lichter der Vorgartenkunstwerke. Wir amüsieren uns, weil manche gar zu kitschig übertreiben.
In einem Auto kommt uns der Weihnachtsmann entgegen. Der dritte heut Abend.
Wir halten auf einem Hügel mit Blick auf den Fluss und die nahe Stadt. Sieht heut irgendwie anders aus, feierlicher. Oder man fühlt sich nur so. Es wird von den Geschenken erzählt, die wir schon haben und was die Kinder heut so machen. Der Gutmütige seufzt. Mike fragt mich, wie das damals so war, als meine Scheidung lief. Ich hoffe, er kommt noch mal drum rum.
Während wir im Auto heißen Tee trinken, wird an die Storys der vergangenen Jahre erinnert. Letztes Jahr haben wir Weihnachtslieder gesungen und, natürlich aus Versehen, die Funktaste gedrückt.
Unsere Schicht ist bald zu Ende und wir fahren langsam zurück. Heut hatten wir keinen Aufgriff. War in den letzten Jahren auch schon anders.
Wir halten kurz, weil ein Busch am Wegesrand Tau wie Diamanten trägt. Der Frost und das Scheinwerferlicht machen glitzernde Schönheiten.
Schichtübergabe, umziehen. Die mit dem Silvesterdeal und der Gutmütige sind schnell weg. Ich hab es nicht eilig, auf mich wartet niemand. Als letztes gehen die, die vor zu Hause in die Schicht flüchteten. „Bis morgen“.



(6169)
Share in Facebook

* Aktuelles * (18.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de