Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Stern über den Karpaten
Autorin: Simone Meinhardis
Eingestellt am: 11.09.2005
Seite 3 von 3

Jaroslawna, seinem Eheweib, gerade in Borodins Oper klagte, ließ er die Musik über sich fließen wie warmen Regen.
Hingebungsvoll schloss er die Augen; seine Finger drückten sich aneinander. Einmal so singen können wie jener Bariton! Nun setzten Streicher ein. Konnte es etwas Schöneres geben? Bis eben hatte Joel keine Vorstellung gehabt, dass dergleichen existierte. Als er die Augen öffnete, glänzten sie wie Juwelen.
„Ich werde Musiker!“ Kein anderer Gedanke schien mehr Raum zu haben als dieser.
„Ich möchte so singen können wie er dort oben!“
„Oh, gebt mir meine Freiheit wieder!“ sang der Bariton soeben. Sanft schloss Joel wieder die Augen, als eine Hand ihn plötzlich hart am Arm packte.
„Hier steckst du! Was fällt dir ein, fortzulaufen?“ Erschrocken sah Joel in die wütende Miene seines Vaters. Doch dann hielt dieser inne. Es war, als berühre ihn der entrückte Ausdruck im Gesicht seines Sohnes so, dass es die ausgestandene Sorge wegwischte.
„Sag, ist die Musik nicht wundervoll?“ fragte Joel. Milan Antonescu lächelte.
„Ja, wundervoll. Aber nun komm. Bis heim ist es weit.“
Gehorsam trippelte der Kleine neben ihm her. Einmal letztes Mal nur drehte er sich noch zu dem Mann auf der schlichten Bühne um. Wie ein Stern über den Bergen funkelte, so schien ihm auf einmal sein Ziel zu leuchten. Doch es war ein Stern, den nur er sehen konnte. Niemand außer ihm wusste, auf welchen Weg er sich in diesem Moment gemacht hatte.


zurück   1  2  3   
(5994)
Share in Facebook

* Aktuelles * (24.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de