Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Elf Monate und einen Tag
Autor: Elmar Heer
Eingestellt am: 27.08.2005
Seite 2 von 2

Aber dennoch bedrücken die unübersehbaren Spuren der beinahe dreijährigen Belagerung und Beschießung im ganzen Stadtgebiet, die notdürftig reparierten Ruinen, in welchen Menschen ohne Strom und Wasser leben, die Obdachlosen und auch die Minenopfer, die sich nicht einmal einen Rollstuhl leisten können. Die Fahndungsplakate an jeder Straßenecke mit den Gesichtern von Mladic und Karadzic, „2 Millionen Dollar Belohnung“, erinnern an die Verantwortlichen für den grausamen Krieg, dem in Bosnien mehr als 200.000 Menschen zum Opfer gefallen sind.
Nach knapp sechsstündiger Fahrt für gerade mal 320 km im gut motorisierten Toyota 4Runner über schlaglochübersäte Asphaltpisten und Behelfsbrücken erreichten wir unser Ziel, die weit verstreute 12.000-Seelen-Stadt Bihac, unweit der kroatischen Grenze. Der Anblick der noch immer von Maschinengewehrsalven gezeichneten Fassaden, von vollkommen zerstörten Häuser, ja ganzen „Geisterdörfern“ inmitten einer wunderschönen Landschaft hatte unterwegs einen gemischten Eindruck bei mir hinterlassen. „Daran gewöhnt man sich schnell“ meinte Wolle, der altgediente Missions-Haudegen aus dem Ruhrpott. Er war unser Chauffeur und zeigte am Zielort verschiedene, einigermaßen annehmbare Wohnungen, die für Preise zu mieten waren, die man mit den gewohnten deutschen Verhältnissen vergleichen konnte. Inklusive des üblichen UN-Mitarbeiter-Aufschlags von mindestens 100 % versteht sich. Einheimische können sich eine solche Miete nicht leisten.
Der 27. Januar 2002 war ein eisig kalter, aber sonniger Sonntag. In der Nacht ereilte mich eine kräftige Erkältung, umso schwieriger war es für mich, den ersten Tag im Dienste der Vereinten Nationen zu überstehen. Tags zuvor erst bescheinigte man mir passable Englischkenntnisse, und nun verstand ich dennoch nur „Railwaystation“. Die herzlichen, aber kaum verstehbaren Begrüßungen von uns „Neuen“ in den unterschiedlichsten Akzenten ließen mich zweifeln, ob sie tatsächlich alle Englisch sprachen oder ob nur ich es war, der über Nacht alles vergessen hatte.
Den ganzen Missionsbericht von Elmar Herr finden Sie in unserem Buch „Die erste Leiche vergisst man nicht – Polizisten erzählen“


zurück   1  2   
(6068)
Share in Facebook

* Aktuelles * (24.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de