Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Togo
Autor: Gerald Marek
Eingestellt am: 28.08.2005
Seite 2 von 2

Hans-Werner ging voran, öffnete die Schlafzimmertüre und schaltete das Licht ein. In dem Doppelbett lag niemand. Eine Seite des Bettes war unberührt, auf der anderen war nur noch der Lattenrost zu sehen, Bettwäsche und Matratze lagen neben dem Bett auf dem Boden.
„Herr N’Guti, stehen Sie auf!“, rief Rüdiger. „Das Versteckspiel ist zu Ende.“
Unter dem Bettzeug bewegte es sich und schließlich kroch ein Schwarzafrikaner, nur mit einer Unterhose bekleidet, unter seinem provisorischen Unterschlupf hervor.
„Was wollen Sie hier?“, fragte der Wohnungsinhaber.
„Sie wissen doch, warum wir hier sind“, antwortete der Ausländer-Sachbearbeiter. „Ihr Asylantrag wurde schon vor langer Zeit abgelehnt und Ihre Duldung nicht mehr verlängert. Das bedeutet Abschiebung. Es geht für Sie, Ihre Frau und Ihre Kinder nun in die Heimat, und diese Heimat ist nicht Deutschland, sondern Togo.“
Daniel N’Guti breitete hilflos die Arme aus und sagte mit verzweifeltem Gesichtsausdruck: „Mais, mes enfants, mes enfants!“ Dann wechselte er von Französisch auf Deutsch. „Für meine Kinder ist Deutschland die Heimat, sie wurden hier geboren! Sie gehen hier in die Schule und haben hier ihre Freunde!“
„Bitte ziehen Sie sich an und packen Sie die Sachen, die Sie mitnehmen wollen“, forderte Rüdiger den Afrikaner auf.
Hans-Werner und Oliver begannen, die Wohnung nach weiteren Personen zu durchsuchen, während Rüdiger und ich bei Daniel N’Guti blieben.

Lesen Sie in unserem Buch „Die erste Leiche vergisst man nicht – Polizisten erzählen“, wie es mit Daniel N`Guti und seiner Familie weiterging.


zurück   1  2   
(6115)
Share in Facebook

* Aktuelles * (23.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de