Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Frau in Rot
Autor: Volker Uhl
Eingestellt am: 29.08.2005
Seite 2 von 2

“Ich kenn die Tiefgarage. Ist schräg gegenüber meiner Wohnung. Schätze wir brauchen drei oder vier Minuten bis wir dort sind. Wir können nicht reinfahren. Der Bus ist zu hoch. Reißt sonst die Blaulichter ab.” Es scheint, als ob er sich durch diese präzisen Fakten selbst beruhigen würde. Sinn machen sie allemal. So sieht also eine Absprache vor einem Einsatz aus, denkt Claudia noch.
Marcus kennt den Revierbereich wie seine Westentasche. Schleichwege entgegen der Einbahnstraße, durch Spielstraßen und dann die Mainstraße entlang rechts hoch Richtung Rathaus und Schloss.
Marcus springt aus dem Bully auf die stille Straße. Ein Mann wartet, bereit mit ihm in die Tiefgarage zu rennen.
“Claudia, du bleibst hier stehen. In der Tiefgarage habe ich keinen Funkempfang. Halte über das Handfunkgerät Kontakt zum Revier. Sag denen, wir brauchen Verstärkung und am besten gleich den Notarzt.”
In meinen Endlosfilm ist jedes Detail genau gespeichert. Es war wie ein Hundertmetersprint. Mit dem Verbandskasten unter dem Arm riss ich die Tür auf und schaute links runter. Es waren sieben bis acht Stufen. Alles war voller Blut. Die Wand, die Treppe. Auf der untersten Stufe sah ich die Frau sitzen. Mit dem Rücken lehnte sie an der grauen Betonwand. Ihre Füße zeigten zum Geländer hin.
Ich hörte ihr leises Stöhnen. Sie sprach nicht, war aber bei Bewusstsein.
Das Blut lief der Frau am Körper runter, tropfte auf das Podest, sammelte sich zur Lache. Dunkelrot. „Oh je, Verbandskasten ist da zwecklos“, war mein erster Gedanke. Den Typen sah ich nicht mehr. Weiß nicht mal, wann die Tür hinter mir zufiel. Alles war rot, so rot. Ich brüllte nur, dass wir Hilfe brauchen. Dringend. Ob Claudia mich hören konnte, kümmerte mich nicht. Ich brüllte mehrfach.
Ich kniete mich nieder und nahm sie in den Arm. Hielt eine Hand von ihr, während mein anderer Arm ihren Körper stützte. Sie zerquetschte mir fast die Hand. Stöhnte dabei. Ich hatte den Eindruck, dass sie spürte, dass jemand da ist, der ihr nichts Böses will.

Wie es in der Tiefgarage weiterging lesen Sie in „Die erste Leiche vergisst man nicht – Polizisten erzählen."


zurück   1  2   
(6075)
Share in Facebook

* Aktuelles * (20.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de