Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Du machst das schon!
Autorin: Janine Binder
Eingestellt am: 20.07.2005
Seite 2 von 2

Wütend knall ich das Funkgerät in die Halterung. Steige aus und ziehe im Gehen meine Waffe. Schiebe sie wieder zurück, als ich in der Gruppe Gaffer ein paar Kinder entdecke. Ich schwenke zu ihnen rüber und lege den Eltern nahe, sich zu entfernen, was sie vor lauter Schaulust nur sehr zögerlich tun.
Langsam näher ich mich wieder dem Mercedesfahrer und dem schreienden Reh.
Er sieht mir an, was ich vorhab und nickt. „Gute Idee.“ Achselzuckend sag ich: „Besser, als wenn es sich weiter quält.“
Ich ziehe die Waffe, ziele und drücke zweimal ab, während ich in die Luft gucke. Ich hätte nicht hinsehen können. Das Tier röchelt, zuckt und Blut läuft aus dem Maul und dem riesigen Loch auf der anderen Kopfseite. Ich stecke die Waffe weg und wische mir über den Mund, um den Metallgeschmack zu vertreiben. Nutzt aber nichts. Der Typ aus dem Mercedes sieht mich an und wir schieben den Kadaver ein Stück weiter ins Gras.
Stumm geh ich zum Streifenwagen zurück und werde mit den Worten, „Boa, DU COOLE SAU!“ begrüßt.
Ich lege den Gurt an, schweige, während es in mir tobt. Das arme Tier schießt es mir immer wieder durch den Kopf, das arme Tier...
„Das war ja mal der Hammer. Konsequent nenn ich das, ich hätte das ja nicht gekonnt. Aber du bist ja eh eiskalt, was so was angeht. COOLE SAU!“
„Halt die Klappe!“ Wieder höre ich meine Schüsse.
„Hast du gesehen, wie das gezuckt hat?“
PENG PENG hallt es in meinem Hirn.
„Ich hab gesagt, du sollst die Klappe halten.“ Ich massiere mir die Schläfen, um die Migräne zu verdrängen.
„EY, du hast ein Reh erschossen. Ein schreiendes Reh. Voll abgeschlachtet.“
Wieder schmecke ich Metall in meinem Mund und wische mir mit dem Handrücken über die Lippen.
„Fahr los.“
„DU HAST EIN REH ERSCHOSSEN! KLEIN-JANE HAT EIN REH ERSCHOSSEN“
Irgendwas in mir reißt und ich brülle:
„ICH WEIß, und JETZT HALT DEN RAND UND FAHR LOS!“
Abwiegelnd hebt er die Hände. „He, schon gut... ich fahr ja.“
Ich atme tief durch und schließe die Augen, um sie sofort wieder aufzureißen. Ich sehe die Rehaugen vor mir und das ins Gras tropfende Blut.
Stille im Streifenwagen...
Neben mir rutscht jemand unruhig auf seinem Sitz herum.
„Was?“ fauche ich, als mir das Gezappel zu sehr auf den Geist geht.
"Ach nichts..."
"Jetzt rück schon raus, was ist los?"
„Ähm, also ich weiß, dass klingt jetzt blöde, aber könntest du vielleicht, also nur wenn wer fragt, ähm... könntest du sagen, ich hätte geschossen? Also ich mein, nur damit ich nicht so blöd da steh und so?“


zurück   1  2   
(6244)
Share in Facebook

* Aktuelles * (21.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de