Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Vom Gefühl, zu spät zu kommen
Autor: Robert(a) Zimmermann
Eingestellt am: 26.06.2005
Ich selbst bin seit 1998, nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen habe, bei einer Einsatzhundertschaft in Berlin tätig. In dieser Zeit habe ich schon vieles erlebt, nur manch Erlebtes bleibt einem im Kopf hängen, so dass ich von der Idee begeistert bin, das Erlebte hier niederschreiben zu können.
Ich bin Polizeiobermeisterin, 29 Jahre alt, ohne bestimmte Funktionen, einfach halt flexibel einsetzbar.
Als Gruppenstreife haben wir den Auftrag erhalten, nach einer männlichen Person zu suchen, die mit Selbstmordgedanken unterwegs sein soll.
Hierzu hatten wir sogar recht konkrete Hinweise was die ausgewählte Örtlichkeit des Mannes angeht, weil er seine Absichten sehr detailliert in einem Abschiedsbrief hinterlassen hat.
Ich persönlich habe aber nicht wirklich damit gerechnet den Mann anzutreffen.
Doch es kam alles anders.......
Ich befand mich mit weiteren zwei Kollegen auf einem Bahngleis. Zunächst habe ich mich an einen Zugschaffner gewandt und ihn über die Situation aufgeklärt und ihn gebeten seine Lokführer darüber zu informieren.
Als wir dann ein anderes Gleis betreten haben, um eine auf die Personenbeschreibung passenden Mann zu überprüfen, winkte der von mir vorher angesprochene Schaffner mich hektisch zu sich heran. Er teilte mir mit, dass soeben, der von uns gesuchte Mann von einem Zug überrollt wurde.
Ich wollte es zunächst nicht wahrhaben.
Das durfte einfach nicht wahr sein, diese zeitliche Nähe hat mich erschüttert, ebenso als ich festgestellt habe wie örtlich nah wir uns an der Unglücksstelle befunden haben. Es ist nur 1000 Meter hinter unserem Rücken passiert.
Nun waren wir gezwungen, diese Unglücksstelle aufzusuchen, um diese dann zu sichern.
Sämtliche Gedanken gehen einem auf dem Weg durch das dunkle Gleisbett durch den Kopf.
Wie sieht der Mann aus, wie geht es dem Schaffner, verkrafte ich selbst das Bild von der Unglücksstelle, wie kann ich helfen??????
Als ich dann an der Unglücksstelle angekommen bin, war ich ein wenig erleichtert, was sich jetzt sicherlich für den größten Teil der Leser komisch anhört. Aber das Bild wirkte irgendwie friedlich auf mich, und dennoch spürte man diese Entschlossenheit, die hinter dieser Entscheidung des Mannes stand.


   1  2   weiter
(6057)
Share in Facebook

* Aktuelles * (19.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de