Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Verpaßt
Autor: Helmut Wetzel
Eingestellt am: 02.03.2005
Seite 2 von 7

tun hatte, überbrachten Bahnpolizisten auf meine Bitte hin der Verwandten im Hotel die Todesnachricht.
Nachdem die Leiche abgeholt und die Rampe wieder freigegeben war, flutete das Leben wieder über den Ort, an dem ein Mensch gestorben war. Und auch ich wäre zur routinemäßigen Aufarbeitung übergegangen, wenn mich nicht im Auto auf dem Weg ins Präsidium ein Anruf erreicht hätte.
Eine Frauenstimme mit einer sehr gepflegten Aussprache und deutlichem französischen Akzent stellte sich als Frau Muller vor und sagte, dass sie eine Bekannte des Dr. Lohner sei. Die Polizei habe ihr die Nachricht bereits überbracht. Frau Muller bat mich, ins Hotel zu kommen. Sie werde noch heute abreisen, möchte aber vorher erklären, was es mit dem Treffen in Kassel auf sich hatte.
Nur einen kurzen Moment lang schwankte ich, weil es mittlerweile schon spät am Nachmittag war und noch eine Menge Arbeit auf mich wartete. Außerdem war die „Sache“ klar und warum Dr. Lohner diese Verwandte oder Bekannte am Bahnhof treffen wollte, spielte für meine Ermittlungen im Grunde keine große Rolle. Doch irgendetwas in der Stimme dieser Frau hatte mich neugierig gemacht. Außerdem war mir klar, dass Hinterbliebene meist genau wissen wollen, wie, wo und warum das Ende kam. Ich machte mich also auf den Weg zum Hotel - quer durch die vom Feierabendverkehr verstopfte Stadt.
Von der staubigen Hitze der Straße tauchte ich ein in die angenehm klimatisierte, ruhige Atmosphäre der Hotelhalle. An der Rezeption war man informiert und nannte mir die Zimmernummer. Auf Klopfen an der Zimmertür öffnete mir

zurück   1  2  3  4  5  6  7   weiter
(6343)
Share in Facebook

* Aktuelles * (22.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de