Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Alternativer Jahresbericht 2004
Autor: Jürgen Horn
Eingestellt am: 20.02.2005
Dieser Text im pdf-Format: jahresbericht2004.pdf (1830 kByte)
Titelbild Jahresbericht 2004


Hallo liebe Leserinnen und Leser.
Wieder einmal ist es soweit, und ich darf versuchen, ihnen ab und an ein Schmunzeln, wenn auch versteckt, zu entlocken. Wie ich hier so sitze und darüber grüble, was denn die schönsten Geschichten in den letzten Monaten waren, stelle ich fest, dass die Zeit rast wie nie. Erst vor kurzer Zeit bewunderten meine Freunde und ich bei einem oder zwei Obstlern unseren ungemein schön geschmückten Weihnachtsbaum und im Grunde genommen, bei Tageslicht betrachtet, wird es höchste Zeit nach dem Neuen Ausschau zu halten. Na ja, vielleicht ist das so wenn man älter wird.
Aber nun zur Sache. Und zur Einstimmung ein paar kleinere Begebenheiten.

Bis ans Ende der Welt
Genau so weit fuhr Veronika. Mit ihren knapp 40 Jahren hatte sie schon einiges hinter sich und als Truckerin genügend erlebt. Aber das hier konnte nicht mehr sein. Die Straße wurde immer schmäler und steiler und sie hatte Mühe ihren 40-Tonner vorwärts zu bringen. So, das war´s jetzt, dachte sie, als der Teer dem Schotter wich. Die Straße war hier zu Ende und irgendwas muss schief gelaufen sein. Auf der Wegbeschreibung die sie vor sich hatte stand doch Stuttgart-Aichelberg dann Richtung München. Sie ist doch Aichelberg raus gefahren und suchte die Richtung nach München. Das Schild Sackgasse und Keine Wendemöglichkeit für Lkw hat sie zwar passiert, aber nicht wahr genommen. Es wäre doch besser gewesen auf der Autobahn zu bleiben und dort einfach gerade aus weiter zu fahren. So war die Hilfe eines Bergungsunternehmens fällig, um den in die Sackgasse gefahrenen 40-Tonner wieder auf die richtige Strecke zu bringen. Veronika war dazu nicht mehr in der Lage.

Zeltfest
Wenn du vorbereitet bist, dann kannst du dir immer helfen. So dachte wohl auch die französische Gruppe, die mit einer Fahrzeugpanne liegen blieb. Ein klasse Tag, Gut 30 Grad im Schatten und die Sonne brutzelte gnadenlos danieder. Mindestens 2 Stunden wird es dauern, bis ein Hilfsfahrzeug kommt, meinte der Mann am Telefon...

Lust auf mehr? - dann öffnen Sie das pdf-Dokument an Kopf dieser Seite!




(6627)
Share in Facebook

* Aktuelles * (18.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de