Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Anschlag auf den Maschsee
Autor: Detlef Ehrike
Eingestellt am: 08.12.2004
Seite 3 von 3

In der Zwischenzeit schlendern sie, wie andere Badegäste auch, im Ufersand entlang. Allerdings haben sie keinen Blick für die angenehmen Augenblicke, die so ein Hochsommer im Strandbad bietet; nein, ihre Augen spähen nach anderen Sachen: nach Ausscheidungen der Klaffmuscheln. Der Kommissar klärt seinen jungen Kollegen auf: "Aus der Arbeit der SoKo wissen wir, dass der maskierte Höckerschwan stets in den USA, in Sun-Valley, überwintert. Und das liegt in Wyoming. Daher hat er auch seinen Namen: Wyoming-Jack. Im Frühjahr kommt er stets über den 'Großen Teich' nach Niedersachsen geflogen, schlägt hier in Hannover an unbekannter Stelle sein Quartier auf und begeht seine Gaunereien.

Phantomskizze, die vor längerer Zeit von Wyoming-Jack gefertigt wurde:
Die Täterskizze


Mittlerweile hat er sich eine Gruppe von Sympathisanten geschaffen. Dazu gehören neben den Dreizehenrallen auch die von Duckmäuser beobachteten Hanghühner und Schrumpfkopfhennen. Die Klaffmuscheln im Maschsee werden als sogenannte 'tote Briefkästen' benutzt, in denen sie ihre Nachrichten hinterlegen und austauschen. Man kann deshalb auch bei einer bestimmten Form von Ausscheidungen dieser Muscheln erkennen, ob kürzlich bei ihnen etwas hinterlegt worden ist. Das würde uns einen weiteren Hinweis geben, ob wir hier auf einer heißen Spur sind." Dann schüttelt der Kommissar den Kopf: "Nein, scheint hier nicht der Fall zu sein. Aber noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben. Denke an die Ansammlung der Dreizehenrallen von vorhin."

Und kurz nach Einbruch der Dämmerung werden sie tatsächlich, wie von Silberschnalle vermutet, fündig. Nach kurzer Suche stoßen sie in etwa 80 cm Wassertiefe auf einen gut abgesicherten Stöpsel. "Das ist die Lösung," entfährt es ihm," hier ist der Notablauf und das Pumpwerk ist nur zum Befüllen des Sees!" Und schon steht sein weiterer Plan fest, den er umgehend wie bei einer "Nacht- und Nebelaktion" in die Tat umsetzt. Er lässt in der Tischlerei der Bereitschaftspolizei hundert bauartgleiche Scheinstöspel fertigen, die im Umfeld des echten Stöpsels fest installiert werden. Nachdem der Originalstöpsel mit der Wasserpest, der sich rapide vermehrenden Wasserpflanze, gut getarnt wurde, ist der Kommissar mit sich und der Welt zufrieden. Nach einem tiefen Zug aus seiner Pall-Mall (ohne Filter) sagt er zu Hans Heister: "Anschlag vereitelt. Jetzt weiß Wyoming nicht, welchen Stöpsel er ziehen soll. Komm' mit, ich habe da noch zwei kühle Hefeweizen!"




zurück   1  2  3   
(7183)
Share in Facebook

* Aktuelles * (25.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de