Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Die Samaritermaske -Leseprobe-
Autor: Toni Feller
Eingestellt am: 13.10.2004
Seite 2 von 3

Mit abgrundtiefem Ekel ließ sie es über sich ergehen. Schließlich rieb er so lange sein Geschlechtsteil an der nackten Bauchhaut seines Opfers, bis er zum Samenerguss kam. Danach wurde Bickel ruhiger und Iris Habich schöpfte Hoffnung, lebend aus der Wohnung des Triebtäters zu kommen. Sie redete mit Bickel und erfuhr so manches von ihm. Dabei versuchte sie ihm das Gefühl zu geben, Verständnis für seine Lage und für sein Tun zu haben. Zeitweise war sie der Meinung, die Situation völlig im Griff zu haben. Sie musste – so ihre Überzeugung – nur noch einen günstigen Augenblick erwischen, um die Wohnung verlassen zu können. Doch sie hatte nicht mit dem Sexualtrieb ihres Peinigers gerechnet. Mitten im Gespräch und wie aus heiterem Himmel fiel Bickel plötzlich über die Frau her. Als Iris Habich all ihre Kraft aufwendete, um den Angriff des Täters abzuwehren, würgte Bickel sie wiederum derart stark, dass sie das Bewusstsein verlor. Bevor er jedoch sein halb erschlafftes Glied wieder voll zur Erektion bringen konnte, kam das Opfer wieder zu sich. Iris Habich wollte sich nicht vergewaltigen lassen, koste es was es wolle. Sie presste ihre Oberschenkel fest zusammen. Ohne in die Frau einzudringen, vollführte der auf ihr liegende Bickel beischlafähnliche Bewegungen bis zum Samenerguss. Iris Habich war kurz davor, sich zu übergeben. Sie spürte den keuchenden, nach Alkohol übel riechenden Atem auf ihrem Gesicht. Aber ihr war bewusst, dass sie sich jetzt beherrschen musste, wenn sie überleben wollte. Sie wartete ab, bis der Atem des Täters ruhiger wurde. Dann versuchte sie den Mann vorsichtig von sich wegzudrücken. Bickel reagierte, in dem er sich zur Seite wälzte. Jetzt lag er auf dem breiten Sofa neben ihr. Er murmelte etwas von Entschuldigung und Iris Habich begann wieder zu sprechen, belanglose Dinge. Dabei achtete sie darauf, sich in einfachster Form auszudrücken. Der Täter sollte nicht das Gefühl bekommen, sie sei ihm überlegen. Nach einer ihr endlos erscheinenden Zeit hörte sie, wie der Mann neben ihr regelmäßig und ruhig atmete. Es war jetzt 5 Uhr morgens. Armin Bickel war eingeschlafen. Mit äußerster Vorsicht begann Iris Habich sich millimeterweise von ihm wegzubewegen. Sie wusste, dass es ihren Tod bedeuten könnte, wenn er wieder aufwachte. Deswegen redete sie auch leise weiter, so als ob sie einem einschlafenden Kind ein Märchen erzählen würde. Es dauerte unendlich lange, bis sie zuerst mit einem und danach mit beiden Füßen Kontakt zum Fußboden hatte. Jetzt musste sie sich noch aufrichten, ohne dass der Schlafende erwachte. Die Federung des alten Sofas knarrte laut und zwar so laut, dass Iris Habich meinte, das Möbelstück könnte jeden Augenblick zusammenbrechen. Sie betete zu Gott, dass ihr Peiniger nicht aufwachen würde.

zurück   1  2  3   weiter
(6159)
Share in Facebook

* Aktuelles * (25.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de