Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Die Bürde mit der Würde
Autor: Herbert Schäfer
Eingestellt am: 06.09.2004
Ein Pfälzer Polizist und der Mann aus Angola

Die Arrestzelle in Landau, mit der alles anfing, gibt es heute noch, denn sie entspricht hinsichtlich ihrer Größe, der Wandplatten, der Luftaustausch-Chancen und mit der übrigen Ausstattung (einem länglichen Betonklotz als Liegestatt) dem herkömmlichen Polizei-Mindeststandard einer unzerstörbaren Haftkammer für Renitente und Fluchtverdächtige. Sie ist notwendig und wird gebraucht, immer wieder, für Stunden. Die strafrechtlich Festgesetzten müssen von hier aus auf den Weg zum Gericht gebracht werden. Die polizeirechtlich Eingezogenen, vor allem die Betrunkenen, hilflose Bürger zwischen Wein und Bier, sowie die Randalierer aller Sorten und Gelegenheiten, sollen dort kurz festgehalten, ausgenüchtert, ermahnt und leicht erschüttert werden. Und weil die trinkfreudigen Einwohner des Weinlandes mit und ohne Touristen sangesfreudig und trinkbegeistert sind und manchmal über einige innere Grenzen gehen, braucht die Stadt vier solcher Zellen.
Wer aus welchem Grunde auch immer verschubt werden soll, kommt in eine dieser Zellen. So geschah es im Juli 1993 dem jungen Fremden aus Angola. Der war ein fleißiger Kopfschlächter, bürgerlich eingepasst mit polizeilicher Anmeldung, Steuerkarte und eigener Wohnung bei einem einheimischen Metzgermeister. Nach der Ermordung seiner Familie war der Regimegegner mit Hilfe italienischer Patres nach Deutschland geflüchtet. Seine Klage auf Gewährung von Asyl war abgelehnt worden, was ihm allerdings nicht bekannt war, als er beim Ausländeramt in Landau vorsprach. Man behielt ihn gleich dort und übergab ihm am Donnerstag der Polizei als Amtshelfer. Es war dann am Freitag nicht so schwierig beim Amtsrichter der Freiwillen Gerichtsbarkeit, der die Haft-Voraussetzungen nur oberflächlich prüfte, einen Haftbefehl zu erlangen. Der Angolaner wurde der Polizei zur Unterbringung übergeben. Da die Polizei über keine anderen Zellen verfügte, als nur die bereits erwähnten, vom Sprachhall gefüllten Übelzellen, wurde der Dreiundzwanzigjährige in Zelle drei aufgenommen. Es blieb offen, wie lange er dort bleiben würde. In Zelle zwei und drei daneben saßen schon seit einigen Tagen zwei Schubhäftlinge, denen ein Aufenthalt in Deutschland nicht erlaubt worden war. Der Zimmerservice (mit Frühstück,, Mittagessen, Abendkost, Waschen, Austreten) für die drei Staatsgäste wurde durch die fünf Beamten der jeweils murrenden Schicht neben dem normalen Dienst – soweit der noch möglich war – rund um die Uhr verantwortet.
Der Arbeitgeber des Inhaftierten unterstütze seinen fleißigen und überaus korrekten Mann, der nie mit dem Strafrecht in Kollision geraten war. Ein Rechtsanwalt wurde bemüht. Aber der Tag der Freisetzung des Häftlings lag in weiter, unbekannter Ferne. Die Ausländerbehörde musste zur Haftbeschwerde zuerst noch gehört werden. Und niemand im Behördenzug hatte es besonders eilig. Niemand empfand einen Erledigungsdruck. Alles nahm seinen vorgesehenen Gang. Der „Neger“ saß ja zunächst einmal gut im Polizeiarrest.
Der oberste Chef der Schutzpolizei in Landau war damals der Erste Hauptkommissar Roland Schlosser. Der kannte die Unwirtlichkeit der Betonzellen, in denen eine Unterbringung über Stunden hinaus unmenschlich und deprimierend wirken kann. Ihm war bekannt – und die Erkundigungen bestätigten dies -, dass alle Ortsarreste auch bei anderen Polizeidienststellen gefüllt waren.

   1  2  3  4  5  6  7   weiter
(6526)
Share in Facebook

* Aktuelles * (25.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de