Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Die Bürde mit der Würde
Autor: Herbert Schäfer
Eingestellt am: 06.09.2004
Seite 7 von 7

Schlossers Mut wurde in der Bevölkerung aufmerksam beobachtet und respektiert. Außerhalb der staatlichen Hierarchie wurde er gelobt und zitiert. Die kirchliche Sympathie war ihm sicher. Er wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Richtlinien über die Unterbringung von abzuschiebenden Asylbewerbern und die Abschiebepraxis wurden allmählich geändert. Die Presse war auf seiner Seite.
Den publizistischen Wirbel um die Freilassung des Angolaners nahm Schlosser gelassen hin. „Er war ein wenig beschämt durch das Loben und Hochheben. So mutig, wie ihn die Bürger sahen, hatte er sich bei der Freisetzung nicht gefühlt. Er war ein entschlossener Polizeimann, ein Schutzmann im wahrsten Wortsinn, der nach 25 Dienstjahren wusste, was er tat und was er wollte und was notwendig war. Was er getan hatte war notwendig. Und richtig! Das wusste er ganz von innen heraus. Dazu brauchte er weder Lob noch Tadel.“
Schlosser ist ein stiller Held aus unserer Zeit, ein Vorbild gegen die am Menschen vorbei orientierte formalistische Herzlosigkeit. Die in der Dokumentation „Die Bürde mit der Würde“ zitierten behördlichen und gerichtlichen Formulierungen, die an der weiter entwickelten Verfassungswirklichkeit vorbeigehen, sind bis zum Trübsinn abschreckend. Warum ließ die Polizei im „Vorgang Schlosser“ die Chance zu einer humanen Ausreifung ihres Verfassungsbewusstseins und ihrer humanen Pflichterfüllung ungenutzt vorübergehen?
Die besagte Arrestzelle ist notwendig und daher weiter im Gebrauch. Vielleicht werden in hundert Jahren Polizeihistoriker neben der Zellentür eine Bronzetafel anbringen, welche an die heldenhafte mutige Handlung des Ersten Polizeihauptkommissars Schlossers erinnert, der die Menschenwürde eines Schwarzafrikaners gegenüber der staatlichen Machtarroganz und Ignoranz schützte.

“Die Bürde mit der Würde“ erschien im Knecht-Verlag in Landau, 160 Seiten, 14,80 Euro, ISBN-Nr. 3-930927-79-9
Der CDU-Politiker Heiner Geißler bestätigt in seinem Vorwort dem Autor, das Portrait eines Menschen gezeichnet zu haben, der den Versuch unternommen hat „Pflichterfüllung und Gewissensentscheidung in einer konkreten, schwierigen Situation in Übereinstimmung zu bringen.“


zurück   1  2  3  4  5  6  7   
(6510)
Share in Facebook

* Aktuelles * (22.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de