Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Die Bürde mit der Würde
Autor: Herbert Schäfer
Eingestellt am: 06.09.2004
Seite 3 von 7

Der evangelische Laienprediger Schlosser, aktiv in seiner Kirchengemeinde und maßgebliches Mitglied im Beirat der Evangelischen Polizeiseelsore, im Land bekannt und beliebt, war noch in der Erinnerung an den März-Fall befangen. Er grübelte nun über die Lage des jungen Angolaners. Was hätte er im März anders und besser machen können? Was hätte er tun müssen, um im Geist der Verfassung, auf deren Einhaltung er geschworen hatte, das Beste für die Menschen erreichen zu können? Wieso hatte ihm keiner helfen können? Wäre es nicht bequemer für ihn, sich nicht an verfassungsrechtlichen Problemfällen festzubeißen?
Die meisten Menschen scheren sich, wie es den Anschein hat, den Deubel um die Verfassung – und sie leben im Alltag ruhiger. Aber als rechtswacher Schutzmann konnte er das nicht. Schlosser ist ein selbstbewusster Aufsteiger aus einer kinderreichen, arbeitsamen Familie. Er ist ein fleißiger, senkrechter Mann mit vier gut geratenen Kindern und einer liebenswürdig heiteren Frau. Er reißt sich nicht um Probleme, aber er weicht ihnen auch nicht aus. Er will den Menschen immer helfen, wenn sie in Konflikten stecken bleiben, auch dort, wo diese Hilfe unbequem und schwierig ist. Das ist so seine Art und so wurde er erzogen. Andere Leute mögen in solchen Fällen wegschauen und in aller trägen Bequemlichkeit den lieben Gott einen guten Mann sein lassen.
Nun hatte er drei Abschiebehäftlinge für unbestimmte Zeit in seinen Mauern. Einer von denen war der Angolaner, ein unauffälliger Christ, ohne jede Vorstrafe, dessen Familie in den Wirren von Angola umgekommen war. Der Junge musste in der Staatsklausur depressiv werden. Er musste dort raus. Schlosser empfand das moderne Verließ von Stunde zu Stunde und unter diesen Umständen mehr und mehr als ein menschenverachtendes Machtmittel gegen den Angolaner und die beiden anderen Farbigen.
Die beiden anderen Inhaftierten, die schon einige Tage länger die Nachbarzellen belegten, hatten nach Aktenlage immigrationsbedingte Vorgänge. Sie waren bei kleineren Lebensmitteldiebstählen ertappt worden und nach zwangsläufigen Urkundenfälschungen. Sie hatten den Freiheitsentzug und vielleicht sogar die besonderen Zellenverhältnisse „verdient“, nicht aber der Angolaner, der ein anständiger Mann war. Der musste aus dem Depressionskeller heraus.
Schlosser stand vor Beginn seines eingeplanten Jahresurlaubes. Es war Freitag. In den verbleibenden Dienststunden konnte er die Situation des Angolaners wohl nicht mehr bereinigen. Aber er begann zu telefonieren, endlos, reihum, penetrant mit Gott und der Welt.

zurück   1  2  3  4  5  6  7   weiter
(6507)
Share in Facebook

* Aktuelles * (21.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de