Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Die Fahrt
Autor: Michael Kraus
Eingestellt am: 06.09.2004
So Schatz, weißt du wo wir sind? Natürlich weißt du es, du hast doch noch nie was vergessen. Wenn dann hab ich immer alles vergessen. Aber diesmal nicht, da drüben ist das Café in dem uns Jochen einander vorgestellt hat. Da drüben und nirgendwo anders.
Ich weiß sogar noch was du an hattest, dein blaues Oberteil und eine dunkle Hose, so jetzt staunst du aber und ich weiß sogar noch wann das war. Es war heute, heute der 25 Juni vor drei Jahren.
Überrascht nicht? Und es geht noch weiter, ich werde dir jetzt zeigen wie viel du mir bedeutest, wenn du glaubst du kannst das an ein paar Daten festmachen.

Deine Telefonnummer die du mir gabst? 089/747 37 378, dein Geburtsdatum 04.09.79, der erste Kuss 29.06., im Kino, zweite Reihe von oben, Sitze 23 und 24.

Jetzt bist du baff, nicht wahr? Du hast mich unterschätzt, du hast mich immer unterschätzt und meistens auch nicht geglaubt. Aber das nehme ich dir nicht übel, ich habe es am Anfang auch schwer gehabt mir zu glauben. Doch das ist jetzt anders und das hast du gewusst, gewusst auch ohne dass ich es dir gesagt habe.
Verziehen hast du mir sowieso immer, egal was ich gemacht habe, schließlich hast du mich geliebt.

So schlimm war es auch gar nicht, es waren nur ein paar schwache Momente und im Endeffekt war ich dir immer treu.
Mit der Zeit hat sich sowieso wieder alles eingerenkt und unsere Beziehung ist dadurch nur fester geworden. Wehtun wollte ich dir nie und das habe ich auch nicht, da bin ich mir ganz sicher.

Schließlich wusstest du das dich auf mich verlassen kannst, wenn du mich brauchst, und das macht doch eine gute Beziehung aus.
Moment, hier müssen wir abbiegen und dann weiter Richtung Unterbrunn.
Hast geglaubt ich hätte es vergessen, gell? Na gut, ich war vielleicht nicht pünktlich, obwohl ich es dir versprochen hatte. Aber zwei Stunden, du hättest warten können, nein eigentlich müssen, aber nein, du musstest zu Fuß gehen. Zu Fuß, zu Fuß im Dunkeln diese verdammte Straße entlang, weißt du was da hätte alles passieren können, aber genug davon.

Wo waren, ach ja, bei unserer Beziehung. Na gut, ich gebe zu ich war nicht immer für dich da, aber auch ich brauch manchmal etwas Zeit für mich, das wirst du mir wohl nicht nachtragen.

Ich habe mich auch nicht beschwert, wenn du mit deinen Freundinnen weggingst, sogar als ich erkrankt war. Deshalb wirst du mir dieses eine Mal auch verzeihen, an dem Tag an dem ich dich abholen sollte.

Dafür werde ich jetzt immer für dich da sein und dir nie wieder von der Seite weichen. Versprochen. Aber du glaubst mir nicht, ich sehe dir das an, ich bin nicht so unsensibel wie du denkst. Aber lass dich überraschen, lass dich einfach überraschen und lächle.
Da vorn ist es, siehst du es? Gleich sind wir da, keine Angst, ich weiß was ich tue.

Unfall oder Selbstmord? - Polizei steht vor einem Rätsel Starnberg.
In der Nacht vom 25 auf dem 26 Juni kam ein 29jähriger Mann aus Pentenried, mit seinem VW Golf, von der Verbindungsstraße zwischen Gauting und Unterbrunn ab.
Der Pkw kollidierte mit einem Baum, der Fahrzeuglenker verstarb noch an der Unfallstelle. Im Wrack des Pkw wurde die vermisste Leiche der Simone H. gefunden, welche in den Morgenstunden des 25 Juni aus der Leichenhalle entwendete wurde.

Über Motive und Hintergründe seiner Handlungen gibt es zu diesem Zeitpunkt keine gesicherten Erkenntnisse. Fest steht nur, dass die verstorbene Simone H. die Freundin des verunglückten Mannes war und zwei Tage zuvor ebenfalls an der gleichen Unfallstelle verstarb, als sie ein Pkw-Fahrer bei Dunkelheit übersah und erfasste.
Die Polizei erhofft sich aus der Befragung von Angehörigen und Freunden weitere Erkenntnisse die zur Klärung des genauen Sachverhaltes beitragen.



(6014)
Share in Facebook

* Aktuelles * (19.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de