Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Das Gesicht des Bösen
Autor: Michael Kraus
Eingestellt am: 06.09.2004
Das erste Mal sah ich ihm am Fenster. Seine Gestalt stand mir gegenüber, schwerfällig und träge und doch geprägt von unstillbarem Zorn. Ohne zu wissen wer er war spürte ich die Bedeutung die er meinem Leben gab und noch immer gibt. Damals verwarf ich noch den Gedanken an seine Existenz, aber ein Wissenskeim hatte sich in meiner Seele eingebettet. Die Logik jedoch ließ mich zweifeln, und mein gesunder Menschenverstand scheute die Überlegungen, die ich anstrebte. Die Idee, die sich in mir ausbreitete wie eine Krankheit, war Wahnsinn, reiner Wahnsinn. Sie entsprang einem Geist, der Antworten suchte und dabei nur neue Fragen fand, einer Seele, dessen Reinheit Schutz suchte und einem Verstand, der das Unfassbare gesehen hatte.
Die Zeit wurde meiner Eingebung zum Nährboden und meine Zweifel verebbten. Es musste ihn geben, so vieles wurde durch ihn erklärbar. Alles hätte einen Sinn, würde durch ihn verständlich. Ist denn nicht die Wirkung einer Kraft Beweis für ihr Vorhandensein? Können und sollen wir uns den Allem verschließen was wir zu Glauben solange bereit waren? Waren es nicht schon immer unsere Visionen, die uns neue Perspektiven gaben, neue Möglichkeiten eröffneten? Mit einemmal erkannte ich die Hintergründe, sah einen Sinn in meinen sinnlosen und endlosen Kampf, den ich schon so lange führte. Meine Jagd sollte eine neue Dimension erhalten, ein Ende wurde mir in Aussicht gestellt und ich nahm dieses Angebot an, auch wenn es meine letzte Herausforderung enthielt. So viele seiner Diener hatte ich gesehen, so viele seiner Jünger zur Strecke gebracht, aber den Kreislauf konnte ich nicht durchbrechen, aber nun sollte es endlich ein Ende finden, sollte der letzte Kampf geschlagen werden und die Welt den Frieden finden, den sie verdient. So wurde ich zum Gläubigen meiner eigenen Religion, die sich allein auf ihn stürzte und ihn zum Ziel meines Kreuzzuges machte.


   1  2   weiter
(5856)
Share in Facebook

* Aktuelles * (23.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de