Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Bordsteinschwalben
Autor: Gerd Boussel
Eingestellt am: 06.03.2004
Seite 2 von 2

Kurzportrait:
Bis 190 cm große, schlanke bis fette Schwalbe.
Gewicht: ca. 50.000 bis 100.000 g; Kopf meistens gut frisiert; Lippen knallrot, Brust und Bauch leicht bedeckt, Beine im Minirock und Füße in Stiefeln.
Verbreitung: Europa, Asien, Afrika, Amerika, Australien; fehlt in keinem menschlichen Ballungsraum.
Lebensraum: vorwiegend in Städten, aber auch in ländlichen Siedlungen mit umliegendem Kulturland,
Nahrung: was auf den Tisch kommt, trinkt gerne Schampus, wenn der Freier bezahlt.
Lebensweise: Fortpflanzung nur, wenn es genehm ist oder wenn ein "Betriebsunfall" aufgetreten ist, Brutdauer ca. 270 Tage, Nestlingszeit ca. 6.480 Tage.
Nistweise: in lockeren Kolonien bestimmter Gebäude (Bahnhofsviertel, Kontakthöfe), auch unter Torbögen, Balkonen und an breiten Strassen; oben offene Nester aus Plüsch und Satin, vereinzelt auch als Wasserbett.
Unter der Überschrift „Probleme beim Zusammenleben zwischen Mensch und Schwalben“ fing ich im Netz auch folgenden interessanten Artikel:
„Immer häufiger verwehrt der Mensch den Schwalben den Zutritt zu ihren bisher angestammten Neststandorten. Vor allem an neu errichteten Gebäuden oder solchen, die nach einer Sanierung eine neue Nutzungsrichtung erhalten (Naherholung) sind Schwalben mittlerweile unerwünschte Gäste. Die ehemaligen Glücksbringer werden nur noch als "Koterzeuger" betrachtet. Dieses Problem löst der Mensch leider mit der ihm eigenen Akribie und Findigkeit.“
Zusammenfassend bin ich froh, dass ich nun ein wenig mehr über Bordsteine und Schwalben weiß. Und sollte ich wirklich mal über einen Bordstein stolpern, muss es keine Schwalbe gewesen sein.


zurück   1  2   
(7058)
Share in Facebook

* Aktuelles * (22.11.2017)
News:

Neue Texte:
Himmelfahrtskommando (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2017, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de