Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Pressestimmen:

zurück zur Artikelübersicht

Artikel in Deutschlandradio Kultur vom 14.06.2008:

Die Polizei-Poeten: den Alltag von der Seele schreiben

"Ich schreib' einfach, weil es wichtig ist"

Sie sehen tglich schier unvorstellbare Dinge im Einsatz: Polizisten, quer durch Deutschland. Was machst Du, wenn Du gerade die Position der Leiche eines Kindes unter einem Lkw mit Kreide markiert hast? Frauen und Mnner in Uniform schreiben sich die harte Realitt von der Seele - im Internet.

von Bettina von Clausewitz

"Ich schreib einfach, weil es wichtig ist. Aber es ist natrlich auch eine gute Mglichkeit, sich das Ganze von der Seele zu schreiben. Also man schreibt's nieder, und dann braucht man nicht weiter drber nachzudenken. Also gerade die schlimmen Sachen und die einen sehr belasten, mit toten Menschen oder toten Kindern - noch schlimmer - oder wo unheimlich viel Emotionalitt im Raum war, die muss man irgendwie loswerden..."
"... Ich sehe mich meine Arbeit tun, stumpf, ohne Gefhl, alles erledigen, was getan werden muss. - Sehe meinen Kollegen und mich neben der Leiche des Grovaters knien, wie wir ihn herumrollen, um an das Portemonnaie in der Gestasche zu kommen. Ich sehe, wie mein Kollege seine mit Urin und Kot verschmutzten Aids-Handschuhe ins Gras wirft, nachdem er die Hosentaschen des Toten durchsucht hat. ... Ich sehe, wie mir jemand einen Notfallschokoriegel zusteckt und ich ihn geistesabwesend esse. Gut, dass ich schwebe und alles von fern wahrnehme, wre ich in mir, mich wrde es zerreien."
"Schweben" hat Janine Binder dieses Ereignis aus ihrem Polizeialltag genannt. Ein schwerer Auffahrunfall mit Toten, eine von vielen Erfahrungen auf Streife, die sie zu Literatur verarbeitet hat. Denn die zierliche 27-Jhrige mit der sanften Stimme hat schon zehn Jahre Berufserfahrung: zuerst auf dem Klner Autobahnring und jetzt in der grauen Hochhaussiedlung Kln-Chorweiler.

Dieser Artikel als pdf-Dokument zum Herunterladen:
drkultur.pdf (17 kByte)

Hier finden Sie den Artikel online bei Deutschlandradio Kultur



zurück zur Artikelübersicht



* Aktuelles * (26.01.2021)
Neue Texte:
Zola (A. Bothen)
Grenzland (G. Marek)
Wohin mit dem Hass (T. Knackstedt)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2021, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de