Kopf
Home
Idee & Ziel
Schreib einfach!
Die Texte
Die Autoren
Verein
Buchprojekte
Shop
Presse
Termine
News
Blog
Links
Gästebuch
häufige Fragen (FAQ)
Kontakt
Newsletter
Polizei-Poeten Logo
Polizei
Unser Gästebuch

Neuen Eintrag ins Gästebuch schreiben


(25)
Am 14.07.2003 um 22:22 Uhr schrieb P. Geisendorf aus Hamburg (petra@geisendorf-palettenhandel.de):

Das ist aber eine sehr gut und professionell gemachte Seite hier !
Zum Thema ffentlicher Dienst gibt es ja leider selten etwas Brauchbares oder Neues.

Ich habe jetzt ein Buch ber die Freuden und Leiden mit den hergebrachten Grundstzen des Berufsbeamtentums gelesen, sehr empfehlenswert und einfach komisch. Da hat sich offenbar ein echter Beamter ber Frauenbeauftragte, Suchtbeauftragte, seltsame Befrderungen und lcherliche Hierarchien lustig gemacht. Das Ganze spielt in einem Hamburger Amt, ich fand es ziemlich lesenswert. Und die Polizei kommt gut weg ;-)
Es gibt - wohl angesichts der bevorstehenden Besoldungskrzungen - im Internet eine kostenlose Leseprobe bei http://www.karawane-des-grauens.de/ Hoffentlich funktionieren Eure mter hier besser ;-)

Viele Gre !


(24)
Am 06.07.2003 um 15:21 Uhr schrieb Iris Day aus Wiesbaden, Hessen, Deutschland (iris.day@polizeitrainer.de):

Beim Lesen des Textes Was mach ich nur hier? von Kollegin Maike ist mir ein Schauer ber den Rcken gelaufen und ich habe eine Gnsehaut bekommen.

Ich finde, sie hat die Gefhle bei solchen gewaltsamen Demos voll zutreffend ausgedrckt besser htte man es nicht machen knnen

Ich kenne diese Gefhle auch genau, war selber mehrfach bei Castoren, 1.Mai-Steinigungen, Grenzcamps und hnlichen Veranstaltungen

Danke fr die Verbundenheit, die ich beim Lesen empfunden habe die mich hat spren lassen: wir sind nicht allein weder in der Demo, noch mit unseren Gefhlen dabei und danach!

Liebe Gre, Iris
------------------------------------------
www.polizeieinsatzstress.de


(23)
Am 09.05.2003 um 02:36 Uhr schrieb Pliwi aus 71672 Marbach (pliwi@web.de):

hi volker!

hast du toll gemacht diese web-seite.
du kennst mich ja schon lange; ich male lieber ,denn zum poeten fehlt mir die spontanitt, die ich beim malen habe.
ich finde eure idee klasse.
dies ist auch ein super portal, um euch den menschen draussen vorzustellen und ihnen zu zeigen, dass wir polizisten die gleichen gefhle u. empfindungen haben, wenn diese auch bei vielen von uns durch den tglichen junk zugedeckt sind.

ich mchte mit einem kleinen zitat des von mir sehr verehrten weltenknstlers , kosmopolit und meisters der bildhaften und poetischen sprache "andr heller" enden:

"die wahren abenteuer sind im kopf, denn sind sie nicht im kopf, dann sind sie nirgendwo."

grsse pliwi



(22)
Am 26.03.2003 um 14:59 Uhr schrieb Christiane Rthing aus Offenbach am Main (Missichrissi@aol.com):

Finde ich einfach RIESIG, dass es so eine Homepage gibt. Vielleicht darf ich auch ab und an mal einen Beitrag hinzufgen, wrde mich freuen.



(21)
Am 11.03.2003 um 20:00 Uhr schrieb Klaus Dittmann aus 71665 Vaihingen/Enz (klaus-dittmann@gmx.de):

Polizei-Poeten ist eine schne Idee und auch wirklich gut umgesetzt. Ich habe natrlich gleich Euren newsletter abonniert und werde Eure Seiten weiterempfehlen...


(20)
Am 09.03.2003 um 21:59 Uhr schrieb Daniel Netzer aus Aichstetten (Allgu) (Daniel.Netzer@gmx.de):

Hallo zusammen!
Muss euch ein groes Lob aussprechen. Ich finde die Seite echt Klasse.
Ich finde die Verffentlichung der Gedichte von Beamten macht diese nur menschlicher.
Aber auch die Gedichte und Texte sind sehr gut gelungen und auch abwechslungsreich, sehr tiefgehend. Bei einigen bekommt man sogar richtig Gnsehaut.
Macht weiter so, ich finds klasse.
Gru
Daniel


(19)
Am 02.03.2003 um 20:30 Uhr schrieb Dirk Gockeler aus Perouse (DirkGockeler@aol.com):

Groes Lob an die Initiatoren und Poeten dieser Seite!
In einem Beruf, indem man oft mit den Schattenseiten des Lebens konfrontiert wird, gibt es drei Mglichkeiten der Bewltigung des Erlebten:

1.Man hrtet ab, wird kalt, brennt aus.

2.Mann gibt auf.

3.Man verarbeitet aktiv, versucht zu verstehen und einen positiven Weg fr sich und seine Umwelt zu finden.

Die Dritte Variante ist die Schwierigste, aber meiner Meinung nach die Beste. Ihr tragt mit eurer Seite dazu bei. Weiter so.

"Man zweifelt oft und fragt, warum lt Gott das zu? Warum tut er uns das an? Wir sollten lieber fragen: Warum tun wir Menschen uns das alles an, warum lassen wir so vieles geschehen?"

Dirk (Rettungsassistent)


(18)
Am 22.02.2003 um 17:21 Uhr schrieb Ulla aus Notzingen (icecube21 @web.de):

Ich finde eure Idee und diese Seite super. Es wre schn, wenn es endlich eine Mglichkeit gbe sich das Erlebte, wie auch immer, von der Seele schreiben zu knnen, ohne mit dmlichen Konsequenzen rechnen zu mssen. Vielleicht ist der Mut in und bei der Polizei doch nicht ganz verschwunden. Ich wnsche euch viel Erfolg und noch mehr Zuschriften!


* Aktuelles * (14.11.2019)
News:

Neue Texte:
Geld oder Liebe (T. Knackstedt)
Der Sultan (R. MG)
Vergeltung (A. Bothen)

Neue Autoren:

"Ich entschloß mich von dem Standpunkt meiner eigenen Erfahrungen zu schreiben, von dem was ich wusste und was ich fühlte. Und das war meine Rettung...

... Was ist Original? Alles was wir tun, alles was wir Denken existiert bereits und wir sind nur Vermittler. Das ist alles. Wir machen von dem Gebrauch was bereits in der Luft ist."
Henry Miller, aus einem Interview in den 60-iger Jahren
Newsletter
Zum Bestellen unseres Newsletters senden Sie bitte eine eMail an:
info@polizei-poeten.de

Home   Idee & Ziel   Schreib einfach!   Die Texte   Die Autoren   Verein   Buchprojekte   Shop   Presse   Termine   News   Blog   Links   Gästebuch   häufige Fragen (FAQ)   Kontakt   Newsletter   
Impressum & Datenschutz    eMail an uns

©2002..2019, POLIZEI-POETEN, Volker Uhl, Robinienweg 6, D-79189 Bad Krozingen
Besucher (seit 1.9.2002):
counter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conceptioncounter by web-conception


gestaltet von: Web-Conception Internet Service   www.web-conception.de